Wettbewerb „chrismon Gemeinde 2015“

10.000 Euro Preisgeld von Bank für Kirche und Diakonie

Datum: 14.4.2015

Die Jury der Aktion „chrismon Gemeinde 2015 - Worauf wir stolz sind!“ hat entschieden und ihre Preise für herausragende Gemeindeprojekte vergeben.

Dortmund/Frankfurt. Schafe, die wählen gehen, Gedichte, die auf Rockmusik treffen, Konferenzen, die Zukunft gestalten, die Kinderoper „Brundibár“, die an die Befreiung des KZ Kaufering erinnert, ein Café auf Rädern, das Flüchtlingen und Alteingesessenen Ängste nimmt, neue Glocken für eine Kirche, die Vertrauen in die Zukunft geben sollen und ein Dialog der Religionen auf der Baustelle eines islamischen Gotteshauses.

228.947 abgegebene Stimmen und über 2 Millionen Seitenaufrufe auf www.chrismongemeinde.de innerhalb von fünf Wochen zeigen das große Interesse der Menschen an der Vielfalt der Gemeindearbeit in Deutschland. Die Unterstützung der Menschen für ihre jeweiligen Gemeinden war groß. Alle teilnehmenden Gemeinden des Wettbewerbs des evangelischen Magazins chrismon hätten einen Preis verdient. Schließlich fiel die Entscheidung der Jury unter Leitung von Chefredakteur Arnd Brummer:

Preise der Jury
1. Platz: Philippus-Leipzig - Licht an! inklusive
2. Platz: Evangelische Kirchengemeinde Frömern - Sei kein Schaf - Geh wählen
3. Platz: Ev.-Luth. Apostelkirche Hamburg-Harburg - PUNKT-Gottesdienste mit Schatzinsel

Die Förder- und Sonderpreise sowie weitere Informationen zu den vielfältigen Gemeindeprojekten finden Sie unter www.chrismongemeinde.de. chrismon und die Bank für Kirche und Diakonie gratulieren allen anderen Teilnehmern des Wettbewerbs.

Die Preisgelder in Höhe von 10.000 Euro stellt die Bank für Kirche und Diakonie – KD-Bank bereit. Die älteste evangelische Kirchenbank bietet Lösungen in allen Finanzfragen: vom Girokonto, über die nachhaltige Geldanlage bis hin zur Immobilienfinanzierung.

„chrismon“ erscheint aktuell in einer Auflage von 1,6 Millionen Exemplaren als Supplement von „Die Zeit“, „Süddeutsche Zeitung“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Die Welt“ und der „Leipziger Volkszeitung. Herausgeber ist das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP). www.gep.de