170.500 Euro Ausschüttung

Geld für innovative Projekte

Datum: 20.5.2016

Die KD-BANK-STIFTUNG unterstützt in diesem Jahr mit 170.500 Euro mehr als 120 soziale und bauliche Projekte in Kirche und Diakonie. Zum ersten Mal wurde der Stiftungspreis der KD-BANK-STIFTUNG vergeben.

Duisburg. Die KD-BANK-STIFTUNG schüttet 170.500 Euro für Kirche und Diakonie aus. Die Erträge des Stiftungskapitals aus dem Jahr 2015 fließen in mehr als 120 Projekte, die sich der Integration von Flüchtlingen, Kirche und Diakonie in Social Media und der Erhaltung kirchlicher Bausubstanz widmen. Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Vorsitzender des Stiftungsvorstands, stellt fest: „Erneut hat die Anzahl der Stiftungsanträge zugenommen. Die KD-BANK-STIFTUNG fördert 121 Projekte, in denen es neben der Erhaltung kirchlicher Bausubstanz um die Integration von Flüchtlingen und die kirchliche Präsenz in Social Media geht. Ob virtuell in den neuen Medien oder tatkräftig mit Herz und Hand - Kirche und Diakonie sind in unserer Gesellschaft unentbehrlich." Die KD-BANK-STIFTUNG hilft 121 Projekten, ihre Ziele zu erreichen.

In diesem Jahr erhält das Pop-Oratorium Luther als Leuchtturm letztmalig 15.000 Euro. Die Wanderausstellung „Gelebte Reformation – Die Barmer Theologische Erklärung in Wittenberg“ wird von den drei Landeskirchen im Rheinland, von Westfalen und Lippe getragen. Sie erhält aus der KD-BANK-STIFTUNG 10.000 Euro, damit die Exponate nicht nur anlässlich der Weltausstellung der Reformation im kommenden Jahr in Wittenberg, sondern auch an anderen Orten gezeigt werden können.

Hinweise zur nächsten Ausschüttung
Anträge für die nächste Ausschüttung können bis zum 31. Dezember 2016 online über die Internetseite www.KD-Bank.de/Stiftung eingereicht werden. Die begünstigten Zwecke lauten: Interreligiöse Kooperationen/Begegnungen, Glaubenszeugnisse besonderer Art von Jugendlichen und Erhaltung kirchlicher Bausubstanz durch Umwandlung kirchlicher Gebäude. Antragsberechtigt sind alle institutionellen Kunden der Bank. Die Vergabe der Mittel erfolgt im Mai 2017.

3 Förderbeispiele:

Integration von Flüchtlingen auf lokaler Ebene

Integration von Flüchtlingen auf lokaler Ebene

Wer? Ev.-Luth. Laurentiuskirchgemeinde Dresden
Was? “Das Weltchen” ist ein neu gegründeter Gemeinschaftsgarten in Dresden Mickten. Es ist im Besitz der Laurentiuskirchgemeinde und bietet Begegnungsraum für verschiedene Welten, schon lange in Dresden Wohnende und neu Zugezogene. In Arbeitseinsätzen wurde das Grundstück für das nächste Jahr vorbereitet. Dabei wurde deutlich, welche integrative Kraft dieser Ort haben kann, da so erste Kontakte zwischen Geflüchteten und "Alt-Dresdenern" entstanden (dasweltchen.wordpress.com). Benötigt werden ein ausgebauter Bauwagen für ein Gerätelager und ein überdachter Treffpunkt, Werkzeug sowie Gartenhosen und Gummistiefel für die Geflüchteten.

Unterstützung durch KD-BANK-STIFTUNG: 500 Euro

Erhaltung kirchlicher Bausubstanz

Erhaltung kirchlicher Bausubstanz

Wer? Evangelische Kirchengemeinde St. Marien Greifswald
Was? St. Marien ist eine der größten norddeutschen Hallenkirchen der Backsteingotik. Jährlich kommen 70.000 Gäste. Die Fenster von St. Marien müssen saniert werden. Sie sind undicht und fallen bei Wind heraus. Mit jeweils 2.000 Euro kann ein Segment der großen Fenster im Hauptschiff saniert werden. Die Fenstersanierung ist Bestandteil einer umfassenden Sanierung der Kirche.

Unterstützung durch KD-BANK-STIFTUNG: 2.000 Euro

Kirche in den sozialen Medien

Erhaltung kirchlicher Bausubstanz

Wer? In der Gemeinde leben gGmbH - Projekt PIKSL Mobil
Was? PIKSL steht als Abkürzung für „Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben“. Es will Menschen mehr digitale Teilhabe ermöglichen. Daher gibt es im PIKSL-Labor Beratungsangebote im Umgang mit sozialen Medien. PIKSL wird von Menschen mit und ohne Behinderung besucht. Die PIKSL-Experten, Menschen mit Lernschwierigkeiten, erklären alten und jungen Leuten, wie soziale Netzwerke funktionieren. Dazu wurde eigenes Lehrmaterial in einfacher Sprache konzipiert. Diese Beratung soll in einem mobilen PIKSL-Angebot auch auf stationäre Einrichtungen der diakonischen Träger ausgeweitet werden. So will PIKSL auch Menschen mit schwerer Mehrfachbehinderung erreichen und der Beratungsnachfrage nachkommen.

Unterstützung durch KD-BANK-STIFTUNG: 2.000 Euro