(28.04.2015) 5 Jahre fair investieren

Der FairWorldFonds feiert Geburtstag

„Was nutzt den Entwicklungs- und Schwellenländern? Was schadet ihnen? Können wir nicht die Idee des fairen Handels auf den Kapitalmarkt übertragen?“ Eine Initiative des SÜDWIND-Instituts für Ökonomie und Ökumene und Brot für die Welt legten mit diesen Fragen den Grundstein für einen neuen Investmentfonds. Der FairWorldFonds blickt jetzt auf fünf erfolgreiche Jahre zurück.

In dieser Zeit hat der Fonds in Unternehmen investiert, die durch ihr besonders soziales und ökologisches Verhalten eine Vorbildfunktion eingenommen haben. Zum Beispiel, indem sie Telekommunikationsstrukturen in Schwellen- und Entwicklungsländern anbieten, günstige Arzneimittel produzieren und den Menschen zugänglich machen oder im Bereich Landwirtschaft arbeiten.

Unsere Herausforderung

Brot für die Welt hat gemeinsam mit dem SÜDWIND-Institut für Ökonomie und Ökumene Kriterien formuliert, die Finanzanlagen neben einer sozialen und ökologischen auch aus einer entwicklungspolitischen Sicht bewerten.

Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung sind die Leitmotive. Es ist eine große Herausforderung für den Kriterienausschuss, Wertpapiere und Emittenten zu finden, die den strengen Anforderungen entsprechen. Der Kriterienkatalog schließt beispielsweise Anleihen aus Ländern aus, in denen gegen Menschenrechte und damit gegen politische, bürgerliche, wirtschaftliche, soziale oder kulturelle Grundrechte verstoßen wird. Aufgenommen werden hingegen Länder, die sich in besonderer Weise für Entwicklungszusammenarbeit und Armutsbekämpfung engagieren.

Auch für Unternehmen gibt es Ausschluss- und Positivkriterien. Hier gilt: Positiv bewertet werden vor allem Unternehmen, die in Entwicklungsländern sichere Arbeitsplätze schaffen, sozial oder ökologisch sinnvolle Produkte herstellen, sich für die Umwelt engagieren oder in Entwicklungs- und Schwellenländern gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitssituation in Tochtergesellschaften umsetzen.

Der gemeinsame Erfolg ist unser Ansporn

Fünf Jahre nach Auflegung des Fonds zeigt der Erfolg des gemeinsamen Projekts, dass auch ein nachhaltiges Finanzprodukt mit besonders strengen ethischen Anforderungen durchaus am Markt bestehen kann. Es ist ein ermutigendes Zeichen, dass sich immer mehr Menschen eine nachhaltig agierende Gesellschaft wünschen.

Herzlichen Dank!

Mit einer zukunftsfähigen Investition haben alle Anleger dazu beigetragen, die Welt ein Stück zu „fair-ändern“. Dafür bedanken wir uns herzlich bei allen, die an dem Projekt „FairWorldFonds“ beteiligt waren und sind.