(28.01.2014) Kirchensteuerabzug ab 2015 automatisch

Kapitalerträge unterliegen der Kirchensteuer. Evangelische Kirchenmitglieder zahlen je nach Bundesland 9 % oder 8 % (Bayern und Baden-Württemberg) Kirchensteuer auf die Abgeltungssteuer von 25 %. Dies gilt jedoch nur für die Kapitalerträge, die die Freibeträge von 801 Euro für Ledige oder 1.602 Euro für Verheiratete übersteigen. Ab 2015 wird das Verfahren automatisiert.


Bislang müssen Bankkunden den Einzug der Kirchensteuer individuell bei der Bank beantragen oder die Kirchensteuer eigenständig in ihrer Einkommenssteuer geltend machen. Ab 2015 wird dies einfacher. Die Banken kümmern sich automatisch um den Abzug. Sie erhalten dazu das Religionsmerkmal ihrer Kunden vom Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) elektronisch verschlüsselt. Im Herbst 2014 werden diese Daten erstmals für 2015 mitgeteilt. Wer die Kirchensteuer auf die Abgeltungssteuer weiterhin in seiner Einkommensteuererklärung angeben möchte, kann der elektronischen Weitergabe der Religionszugehörigkeit beim BZSt bis zum 30.06.2014 widersprechen. Ein Formular gibt es auf der Seite des Amtes.