(25.11.2015) Mehr Fälschungssicherheit

Bundesbank bringt neuen 20‑Euro-Schein in den Umlauf

2013 der 5-Euro-Schein, 2014 der 10-Euro-Schein und jetzt auch der 20-Euro-Schein: Die Bundesbank hat heute den neuen 20-Euro-Schein eingeführt. Zunächst sind alte und neue Noten parallel im Umlauf. Dann wollen EZB und nationale Notenbanken die alten Scheine Schritt für Schritt aus dem Verkehr ziehen.

Verbesserte Sicherheitsmerkmale

Der 20-Euro-Schein weist einige neue sowie verbesserte Sicherheitsmerkmale auf und wurde auch gestalterisch überarbeitet. Das Fälschungsrisiko wurde somit deutlich minimiert. Die 20-Euro-Banknote der Europa-Serie hat folgende neue Sicherheitsmerkmale:

  • Hologramm
    Im Hologramm des Scheins auf der Vorderseite rechts ist ein Porträt-Fenster enthalten. Hält man die Banknote gegen das Licht, wird das Fenster durchsichtig und es erscheint ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa, das von beiden Seiten des Geldscheins zu erkennen ist.
  • Farbwechsel
    Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert "20" auf der Vorderseite ändert seine Farbe je nach Blickwinkel von Smaragdgrün zu Tiefblau.
  • Mikroschrift
    An einigen Stellen auf der Banknote befinden sich winzige Schriftzeichen. Diese Mikroschrift kann mit einer Lupe entziffert werden. Die Schriftzeichen sind gestochen scharf, nicht verschwommen.
  • Fühlbares Relief
    Auf der Vorderseite lässt sich am linken und rechten Rand jeweils eine Reihe kurzer erhabener Linien ertasten. Anhand dieser Linien können insbesondere Menschen mit Sehbehinderung die einzelnen Banknotenwerte gut unterscheiden.

Neuer 50-Euro-Schein folgt

In den kommenden Jahren sollen auch die übrigen Banknoten nach und nach überarbeitet werden - bezogen auf ihren Wert in aufsteigender Reihenfolge. Als nächstes ist der 50-Euro-Schein an der Reihe. Die Vorbereitungen dafür laufen. Den Termin für die Einführung hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) aber noch nicht festgelegt.