(23.09.2016) "Cash-Back-Service"

Einfach und gut: Bargeld aus dem Supermarkt

Ebbe im Portemonnaie und noch schnell auf der Suche nach dem nächsten und auch kostenfreien Geldautomaten? In den Innenstädten vermutlich kein Problem. Für Menschen in ländlichen Gegenden jedoch nicht immer ganz so einfach.

Umso praktischer, dass immer mehr Supermärkte den Service anbieten, den Einkauf mit dem Abheben von Bargeld zu verbinden. Das Ganze nennt sich „Cash-Back“. Zugegebenermaßen mag der Rollentausch, also vom Kassierer nach dem Einkauf Geld zu bekommen, zunächst etwas ungewohnt sein, aber die Einfachheit überzeugt.

So funktioniert es
Inzwischen können Sie bei fast allen großen Ketten (wie Rewe, den Discountern Netto und Penny, dem Baumarkt Toom sowie einigen Edeka-Märkten) bis zu 200 Euro bar erhalten. Einzige Voraussetzung ist ein Mindesteinkaufswert von 20 Euro. Es reicht völlig aus, den Kassierer vor Bezahlen der Ware auf den Service anzusprechen und die gewünschte Auszahlsumme zu nennen. Für die Auszahlung sollten Sie Ihre VR-BankCard bereithalten und – wie beim Geldautomaten auch – Ihre persönliche PIN kennen. Der gewünschte Betrag wird später zusammen mit dem Einkaufswert von Ihrem Girokonto abgebucht.

Die Bargeldauszahlung in Supermärkten ist für Sie gebührenfrei. Bitte beachten Sie, dass der Service nicht mit Ihrer Kreditkarte, sondern nur mit Ihrer VRBankCard möglich ist. Alle profitieren Ob Kunde, Händler oder Bank – der „Cash-Back-Service“ wird von vielen Seiten begrüßt.

  • Der Kunde spart sich dadurch den zusätzlichen Weg zum Geldautomaten und umgeht zugleich Gebühren durch Auszahlungen an Geldautomaten anderer Banken.
  • Einzelhändler halten durch den Cash-Back-Service ihren Bargeldbestand gering.
  • Durch die Einzelhändler wird für Banken sichergestellt, dass ihre Kunden auch in ländlichen Regionen ohne flächendeckendes Geldautomatennetz die Möglichkeit der Bargeldversorgung haben.