(22.06.2016) Bilanzsumme, Kundeneinlagen und Kreditvolumen gestiegen

KD-Bank präsentiert sehr gutes Geschäftsjahr 2015 und sieht sich für Herausforderungen der Zukunft gerüstet

Die Bank für Kirche und Diakonie legt ihrer Generalversammlung Geschäftszahlen für 2015 vor. Neue Rekordwerte bei Bilanz, Einlagen und Krediten. Mitglieder erhalten erneut eine Dividende von 7 Prozent.

Dortmund. Die Bank für Kirche und Diakonie beendet das Geschäftsjahr 2015 erneut mit sehr guten Zahlen: Die Bilanzsumme stieg um 5,9 % und überschritt erstmals die 5-Mrd-Euro-Marke. Die Einlagen legten um 7,6 Prozent auf 4,4 Mrd. Euro zu, zusammen mit den Wertpapieranlagen der Kunden beträgt der Zuwachs 9,7 Prozent – und stieg damit auf knapp 7 Mrd. Euro. 220,5 Mio. Euro neue Kredite wurden zugesagt. Der Jahresüberschuss beträgt rund 7,5 Mio. Euro.

„Die gute Ertragslage und unsere günstige Kostensituation versetzen uns in die Lage, weiterhin eine Dividende von sieben Prozent vorzuschlagen“, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Ekkehard Thiesler vor rund 300 Mitgliedern der Bank am Mittwoch in Dortmund. „Die sehr guten Ergebnisse dürfen uns jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass große Herausforderungen vor uns liegen. Anhaltende Niedrigzinsen, steigende Regulierungsanforderungen und die Digitalisierung erfordern neue Konzepte“, blickte Thiesler in die Zukunft, „unsere Eigenkapitalausstattung ist mit 15,7 Prozent sehr gut, sodass wir für unseren Auftrag gut gerüstet sind und die Versorgung von Kirche und Diakonie mit Krediten langfristig sicherstellen können.“

Die Bank für Kirche und Diakonie – KD-Bank erhielt den portfolio institutionell Award 2016 in der Kategorie „Beste Bank“. Dies ist die zweite Auszeichnung in Folge, 2015 wurde die Bank „Bester nachhaltiger Investor“. Die Wahl zur „Besten Bank“ fiel auf die KD-Bank, die über gute Prozesse und ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Geschäftsmodell verfügt.

Durch die Versammlung führte Aufsichtsratsvorsitzende Marlehn Thieme, Ratsmitglied der Evangelischen Kirche in Deutschland und Vorsitzende des Rats für Nachhaltige Entwicklung. Zum Abschluss sprach Prof. Dr. Dr. h. c. Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland für das Reformationsjubiläum 2017, zum Thema „Reformationsjubiläum 2017 – Was gibt es da zu feiern?“.