(14.05.2014) Sicher bezahlen – auch im Urlaub

Nicht alles auf eine Karte setzen

Wenn Sie sich in den schönsten Wochen des Jahres auf den Weg ins Ausland machen, sollten Sie nicht nur den Urlaub selbst, sondern auch die Wahl des Zahlungsmittels sorgfältig planen. Wir empfehlen eine Kombination aus Bargeld, VR-BankCard und Kreditkarte sowie gegebenenfalls Reiseschecks.

Außerhalb der Eurozone sollte eine kleine Summe an Bargeld in der Landeswährung für die ersten Stunden nach der Ankunft – sei es für das Taxi, einen Snack oder kleine Besorgungen – auf jeden Fall mit in der Tasche stecken. Denn nicht immer ist es schon direkt nach Ankunft möglich, Geld zu tauschen oder am Automaten abzuheben.

Ihre VR-BankCard

Bei fast allen Volks- und Raiffeisenbanken im Inland können Sie ohne zusätzliche Kosten am Geldautomaten mit Ihrer VR-BankCard Geld abheben. Achten Sie einfach auf das Logo des BankCard ServiceNetzes an den über 19.450 angeschlossenen Automaten. Wenn Sie einen Geldautomaten nutzen, der nicht zum BankCard ServiceNetz zählt, werden Ihnen die von Ihnen zu entrichtenden Gebühren angezeigt. Bei Bargeldabhebungen an Geldautomaten außerhalb Deutschlands wird kein direktes Entgelt durch die Automatenbetreiber berechnet. Dort beträgt das Entgelt 1 Prozent vom Umsatz, mindestens 1,95 Euro. Diese Gebühr wird nicht direkt am Geldautomaten angezeigt und mit dem Abhebungsbetrag Ihrem Konto belastet. Bargeldlos zahlen, zum Beispiel in Geschäften oder beim Tanken, durch Eingabe der persönlichen Geheimzahl (PIN) ist für Sie bei Zahlungen in Euro kostenlos, bei Fremdwährung 1 Prozent vom Umsatz, mind. 0,77 Euro, max. 3,83 Euro.

VR-BankCard im Ausland
Beim Einsatz Ihrer VR-BankCard ist zu beachten, ob Sie eine Maestro Karte oder V PAY Karte nutzen. Die VR-BankCard Europa (V PAY) ist speziell für Europa entwickelt worden, da nur in Europa die hohen Sicherheitsstandards erfüllt werden. Außerhalb Europas funktioniert die VR-BankCard Europa weder an Geldautomaten noch an Kassenterminals, da der Magnetstreifen auf der Karte aus Sicherheitsgründen nicht der Autorisierung von Zahlungen dient. Wenn Sie eine Reise in ein außereuropäisches Land planen, empfehlen wir Ihnen die Nutzung einer Kreditkarte.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass wir Ihnen die weltweit einsetzbare VR-BankCard Welt mit dem Maestro-Logo zur Verfügung stellen. Wir möchten Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass diese Karte im Vergleich zur VR-BankCard Europa größere Sicherheitsrisiken in sich birgt und wir deshalb mit deutlich höheren Zusatzkosten kalkulieren müssen. Vor diesem Hintergrund beträgt der Preis für die VR-BankCard Europa 5 Euro und für die VR-BankCard Welt 10 Euro pro Jahr.

Kreditkarten
Allen Kunden, die regelmäßig ins Ausland reisen, empfehlen wir unsere MasterCard oder VISA-Karte. Damit sind Sie – auch im Notfall – immer gut gerüstet. Eine zweite Karte ist nach unserer Einschätzung wichtig, weil wir Ihnen im Regelfall während einer Urlaubsreise keine Ersatzkarte ausstellen können, falls Ihre Karte gestohlen wird, abhanden kommt oder zum Beispiel durch starke Magnetfelder bei Flughafenkontrollen beschädigt wird. Die Einsatzmöglichkeiten der Karte sind vielfältig: Ob Sie Ihre Einkäufe bezahlen, einen Mietwagen (ohne die Hinterlegung einer Kaution) buchen oder die Hotelrechnung begleichen: Zahlen Sie einfach mit Ihrer MasterCard oder Ihrer VISA-Karte, weltweit und ohne Bargeld. In Notfällen können Sie die Kreditkarten auch nutzen, um sich an Geldautomaten oder Bankschaltern mit Bargeld zu versorgen: ein Sicherheitsnetz!

Bargeld für die erste Zeit
Nicht immer ist es sofort möglich, Geld zu tauschen oder am Automaten abzuheben. Bestellen Sie jetzt bequem von zu Hause aus Ihr Bargeld für die Urlaubskasse im Online-Shop der ReiseBank. Der Gegenwert muss mindestens 200 Euro betragen. Für die Lieferung an Ihre Wunschadresse fallen dann 5,75 Euro an. Wenn Sie die Servicepauschale sparen möchten oder nur einen geringeren Betrag benötigen, ist es sinnvoll, eine der über 100 Service-Stellen der ReiseBank, u. a. auch in Berlin, Dortmund, Duisburg und Dresden, zu besuchen.


Weitere Informationen finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe des Magazins Perspektiven auf Seite 10.