(08.01.2015) Sehr gutes Geschäftsjahr 2014

Kundeneinlagen und Kredite gestiegen: Bank für Kirche und Diakonie berichtet über sehr gutes Geschäftsjahr 2014 – neue Kredite auf Rekordhöhe

Die Bank für Kirche und Diakonie legt Geschäftszahlen für 2014 vor. Sowohl Kundeneinlagen als auch Kredite erreichen neue Höchststände. Die neuen Kredite für den Gesundheits- und Sozialbereich legen um 27,1 Prozent zu. Der Vorstand der Bank wird der Generalversammlung ­– auch im Jahr des 90-jährigen Jubiläums – wieder eine Dividende von 7 Prozent vorschlagen.

Vorstand der Bank für Kirche und Diakonie: v.l.n.r. Jörg Moltrecht, Ilona Pollach, Dr. Ekkehard Thiesler, Ulrike Badura

Dortmund. Die Bank für Kirche und Diakonie beendet das Geschäftsjahr 2014 mit sehr guten Zahlen: Die Kredite haben sich um 5 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro erhöht. Die neu vergebenen Kredite sind um 27,1 Prozent angestiegen. Die Einlagen haben 1 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro zugelegt. Zusammen mit den Wertpapieranlagen der Kunden beträgt der Zuwachs sogar 6,3 Prozent – und steigt damit auf rund 6,5 Milliarden Euro. Die Bilanzsumme liegt stabil bei rund 4,8 Milliarden Euro. „Der Rekordwert bei der Kreditneuvergabe zeigt, dass wir unseren Kernauftrag, die Finanzierung der sozialen Aufgaben von Kirche und Diakonie, voll erfüllen“, sagt Dr. Ekkehard Thiesler, Vorstandsvorsitzender der Bank für Kirche und Diakonie.

Allein in Krankenhäuser, Einrichtungen für Ältere und Menschen mit Einschränkungen, Kindergärten und Hospize hat die Bank für Kirche und Diakonie im vergangenen Jahr mit rund 244 Millionen Euro soviel investiert wie nie zuvor in ihrer 90-jährigen Geschichte. „Unsere Kunden aus der Sozialwirtschaft investieren in neue Projekte und suchen Partner mit Expertise und guten Konditionen“, erklärt Thiesler. „Als älteste evangelische Kirchenbank sind wir auch für die Zukunft gut gerüstet: Der in der Finanzbranche vergleichsweise sehr niedrige Verwaltungsaufwand, die gute Ertragslage und die komfortable Eigenkapitalausstattung eröffnen uns dauerhaft gute Marktchancen“, sagt Thiesler. „Wir werden auch im Jubiläumsjahr 2015 unseren Mitgliedern eine Dividende von 7 Prozent vorschlagen können.“