(01.10.2013) 4. Kirchlicher Stiftungstag

Am 4. Kirchlichen Stiftungstag in Bad Kreuznach hat die Bank für Kirche und Diakonie ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm geboten. Schwerpunkte waren Steuern, Kommunikation, Fundraising und Geldanlagen für Stiftungen.

Am heutigen ersten bundesweiten Tag der Stiftungen, der gleichzeitig der 4. Kirchliche Stiftungstag der Bank für Kirche und Diakonie ist, hat die KD-Bank umfassend über ihr Angebot für Stiftungen informiert: In den Räumen der Stiftung kreuznacher diakonie gab es Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden zu sämtlichen Themen, die in der täglichen Stiftungsarbeit wichtig sind. Schwerpunkte waren Steuern, Kommunikation, Fundraising und Geldanlage für Stiftungen.

Dominik Göckener, Wertpapierexperte bei der Bank für Kirche und Diakonie, informierte über die Notwendigkeit von Anlagerichtlinien für Stiftungen. „Nur wer seine Ziele kennt und Leitplanken vorgibt, kann in der Vermögensanlage dauerhaft gute Erträge erzielen“, sagte Göckener, „wir unterstützen mit unserer Expertise für Anlagerichtlinien.“ Dazu zählt die Festleung des möglichen Aktienanteils genauso wie die Berücksichtigung nachhaltiger Kriterien.

„Der Kirchliche Stiftungstag ist ein wichtiger Baustein unseres vielfältigen Angebots“, sagte Dr. Ekkehard Thiesler, Vorstandsvorsitzender der Bank für Kirche und Diakonie. Die Bank berät Stiftungen nicht nur bei Geldanlagen. „Wir bieten auch ein hilfreiches Netzwerk zur Stiftungsaufsicht, zu Rechtsanwälten oder Steuerexperten“, erklärte Thiesler.

 Unter den Stiftungsvertretern war auch Dr. Matthias Schreiber, Vorstandsvorsitzender „Die Stiftung. Erinnern ermöglichen“. „Die Leitkultur des Christentums ist gelebte Nächstenliebe“, erläuterte er in seinem Impulsvortrag die Motivation der Stifterinnen und Stifter. Schreiber plädierte für klare Botschaften, um die Stiftungsarbeit noch erfolgreicher zu machen.