Was Sie über Investmentfonds wissen sollten

Investmentfonds lassen sich danach unterscheiden, ob sie in Aktien (Aktienfonds), festverzinsliche Wertpapiere (Rentenfonds), Immobilien (Immobilienfonds) oder in verschiedene Anlageformen (Mischfonds) investieren. Bei Aktienfonds sind sowohl das Risiko von Kursschwankungen als auch die Ertragschancen am höchsten; Rentenfonds und offene Immobilienfonds eignen sich für eine eher konservative Anlage bei geringerem Risiko. Gleichzeitig muss man hier auch geringere Ertragschancen akzeptieren. Mischfonds bewegen sich je nach den Inhalten und der Zusammensetzung zwischen diesen beiden Polen. Investmentfonds sind in fünf Klassen je nach Risikobereitschaft des Anlegers von konservativ bis hoch spekulativ eingeteilt. Die meisten Investmentfonds sind für eine mittel- bis längerfristige Anlage konzipiert. Es sollte grundsätzlich nur solches Geld angelegt werden, das nicht kurzfristig benötigt wird. Auf diese Weise können Kursschwankungen über eine längere Zeit in der Regel ausgeglichen werden.

Gern besprechen wir mit Ihnen, wie Investmentfonds in Ihre individuelle Vermögensstruktur integriert werden können. Vereinbaren Sie dazu einfach einen Termin mit Ihrer persönlichen Ansprechpartnerin oder Ihrem Ansprechpartner.