Informationen über Liquiditätshilfen und Förderprogramme

für diakonische Einrichtungen

+++ Corona-Express-Finanzierung beantragen +++

Die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden auf allen Ebenen zu großen finanziellen Verwerfungen führen. Für alle Kunden, die wegen der Krise einen erhöhten Liquiditäts- und Kreditbedarf haben, bieten wir unsere Corona-Express-Finanzierung an.  

Corona-Express-Finanzierung im Überblick

Kredithöhe max. 1 Mio. Euro
Laufzeit bis 12 Monate
Sollzinssatz ab 0,45 % p.a.
Sonstiges
  • beschleunigter Prozess
  • Ermittlung der Bonität auf Basis der Situation vor der Corona-Krise
  • Bereitstellung in einer Summe
Erforderliche Unterlagen
Bitte halten Sie folgende Unterlagen bereit:
  • geprüfter Jahresabschluss 2018 (oder vergleichbare Unterlagen)
  • möglichst aussagekräftige Unternehmensdaten, zum Beispiel in Form von betriebswirtschaftlichen Auswertungen, für das Jahr 2019
  • einfache Forderungs- bzw. Leistungsaufstellungen, die den Liquiditätsbedarf verdeutlichen und auch die Grundlage für die erforderliche Höhe der Liquiditätsfinanzierung bilden

Jetzt beantragen!

  1. Angaben zur Organisation
  2. Angaben zum Ansprechpartner
  3. Liquiditätsbedarf
  4. Zusammenfassung
Angaben zur Organisation

Bitte überprüfen Sie die markierten Eingabefelder.

Förderprogramme für gemeinnützige Einrichtungen
Bundesweit

Zur Sicherung der Existenz von kleinen und mittelständischen Unternehmen wurde vom Bund für Corona-bedingten Umsatzausfall ein Programm für Überbrückungshilfen aufgelegt. Die Überbrückungshilfe wird für die Monate Juni bis August gewährt und gilt branchenübergreifend und ausdrücklich auch für gemeinnützige Einrichtungen. Anträge können noch bis 30. September 2020 gestellt werden.

 

Bayern

Zur Unterstützung gemeinnütziger Organisationen, die im Zuge der Corona-Krise vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten geraten, jedoch strukturell gesund sind, stellt die LfA Förderbank Bayern ab sofort mit dem Corona-Kredit-Gemeinnützige ein Produkt mit obligatorischer 100 %-iger Haftungsfreistellung der Hausbank zur Verfügung.

Antragsberechtigt sind gemeinnützige Organisationen (unabhängig von Größe und Rechtsform) mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Bayern. Der Nachweis der Gemeinnützigkeit erfolgt durch eine entsprechende Bestätigung über die Freistellung von der Körperschaft- oder Gewerbesteuer durch das Finanzamt.  

 

Nordrhein Westfalen

Ziel des Programms der NRW-Bank ist die Unterstützung gemeinnütziger Organisationen vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise und der damit verbundenen wirtschaftlichen Unsicherheit, um gemeinnützige Organisationen als gesellschaftlich wichtige Akteure im Rahmen der sozialen Infrastruktur in Deutschland zu stabilisieren. Förderfähig sind Betriebsmittel und alle Investitionen in die soziale Infrastruktur gemeinnütziger Organisationen für Vorhaben in Nordrhein-Westfalen. Die Haftungsfreistellung liegt bei 100 %. Das Programm ist befristet bis zum 30.12.2020.

Rheinland-Pfalz

Auch für Rheinland-Pfalz ist ein Corona-Förderkreditprogramm für gemeinnützige Organisationen in Vorbereitung. Zum 01.09.2020 soll das Landesprogramm "Corona Soforthilfe Kredit RLP - Gemeinnützige Organisationen" der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz mit 100% Haftungsfreistellung über die Hausbank zu beantragen sein.

Antragsberechtigt sind gemeinnützige Organisationen und Unternehmen (gemäß §§ 52–54 AO) unabhängig von ihrer Größe, Rechtsform und Trägerschaft mit Sitz in Rheinland-Pfalz, wie z.B.

  • Frauenhäuser
  • Beratungsstellen gegen Gewalt
  • Männerschutzwohnungen
  • Einrichtungen der Jugend- und Familienbildung (inkl. Jugend- und Familienbildungsstätten, Jugendherbergen sowie Schullandheimen)
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Gefördert werden Betriebsmittelfinanzierungen sowie Investitionen in die soziale Infrastruktur zur Erfüllung des satzungsgemäßen gemeinnützigen Zwecks.

Liquiditäts- und Kreditbedarf

Sollten Sie wegen der Maßnahmen zur Bewältigung der Krise einen erhöhten Liquiditäts- und Kreditbedarf haben, bitten wir Sie, möglichst frühzeitig zu uns Kontakt aufzunehmen. Im engen Austausch mit Ihnen werden wir schnell und flexibel Lösungen für die individuelle Liquiditätssicherung erarbeiten. Hierzu werden auch Tilgungsstundungen und Tilgungsaussetzungen gehören. Unser Ziel ist es, diese Hilfen möglichst früh zu antizipieren und mit Ihnen abzustimmen, damit die Liquidität in der akuten Bedarfssituation verfügbar ist.

Als Bank für Kirche und Diakonie werden wir dabei fair und kundenorientiert agieren und uns grundsätzlich bei der Vorfinanzierung der Hilfen für die Liquiditätssicherung an der Bonität, die Sie vor der Corona-Krise hatten, orientieren. Das aktuelle Zinsniveau ist in diesem Fall hilfreich, je nach Dauer und Bonität sind zurzeit Zinssätze ab 0,45 % p.a. möglich.

Für eine zügige Bearbeitung Ihrer Liquiditätsunterstützung benötigen wir zum aktuellen Zeitpunkt den geprüften Jahresabschluss 2018 sowie möglichst aussagekräftige Unternehmensdaten, zum Beispiel in Form von betriebswirtschaftlichen Auswertungen, für das Jahr 2019. Sofern es sich um eine kurzfristige Überschneidung von Zahlungsein- und -Zahlungsausgängen handelt, beispielsweise aufgrund krankheitsbedingter Verzögerungen bei Abrechnungen bzw. Ausgleich Ihrer Forderungen, bitten wir Sie um einfache Forderungs- bzw. Leistungsaufstellungen, die den Liquiditätsbedarf verdeutlichen.

Bei sich abzeichnenden langfristigen Liquiditätsunterdeckungen ist eine Beschreibung der Situation, die sich aus der Corona-Krise für die Einrichtung ergeben hat, hilfreich. Zudem sollten Sie skizzieren, welche Maßnahmen konkret ergriffen wurden und wie sich diese auf die Liquidität auswirken.

Interessante Themen

Aktuelles zur Coronakrise

13.03.2020
Um handlungsfähig zu bleiben, hat die Bank für Kirche und Diakonie frühzeitig damit begonnen, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

mehr

Kontakt für Institutionen

Die Zuständigkeit unserer Bereiche orientiert sich an den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

mehr